Heute, auf der 33. Hauptversammlung der Bulgarischen Industrie- und Handelskammer wurde Olga Wassilewska, leitende Eigentümerin von MW LOGISTICA zum Mitglied des Vorstands mit einer Amtszeit von fünf Jahren ernannt und bestellt.

Die Bulgarische Industrie- und Handelskammer wurde 1895 gegründet und zählt zu den höchst angesehenen Nichtregierungsorganisationen zur Unterstützung, Förderung, Vertretung und Schutz der Wirtschaftsinteressen der Unternehmen in Bulgarien. Mehr über die Tätigkeit der Kammer erfahren Sie hier.
Der Head of Area Management Central Europe in EMONS Spedition GmbH, Herr Wilbert Herff mit einem Interview für die Zeitschrift Logistica über die Auswirkungen der globalen Prozesse auf die Frachtströme und ihren Einfluss auf die Transport- und Logistikwirtschaft in Bulgarien:

Seit ihrer Gründung im Jahr 1928 hat die Emons-Gruppe weltweit 78 Niederlassungen (in Deutschland, Weißrussland,  China, Tschechien, Italien, Litauen, Polen, Rumänien, Russland, der Schweiz, der Türkei und der Ukraine). In Europa arbeitet der deutsche Speditionskonzern mit 40 Partnern zusammen. In Bulgarien besitzt er 20% von der MW LOGISTICA.

Im November 2013 hat die höchst angesehene Fachausgabe in Bulgarien für Logistik, die Zeitschrift Logistica, MW LOGISTICA präsentiert. Hier auch das ganze Interview von Olga Wassilewska und Eliza Georgiewa, Geschäftsführerinnen von MW LOGISTICA.
Olga, was hat Ihre Entscheidung bewirkt, eine Person zu finden, mit der Sie die Führungslast von MW LOGISTICA teilen?
Olga: Mein Wunsch als Miteigentümerin des Unternehmens zusammen mit Emons (Emons Spedition GmbH) ist die langfristige Entwicklung des Unternehmens.
 

Vom 18.09.2013 startet unsere eigene Sammelgutlinie mit mindestens 8 wöchentlichen Abfahrten von Deutschland. Dank des internen Netzwerks von mehr als 42 Hubs von EMONS Spedition in Deutschland fährt die Sammelgutlinie wöchentlich von allen Punkten Deutschlands ab.

MW LOGISTICA realisierte ein äußerst schwieriges Projekt über die Beförderung von mehr als 100 Musikinstrumenten. „In der Tat haben wir wieder die bulgarische Kultur unterstützt“, so Herr Wassilewski. „Es war eine ernsthafte Herausforderung für uns – normalerweise übernehmen eine solche komplizierte Aufgabe nur angesehene Unternehmen, die auf diesem Gebiet spezialisiert sind. Ich bin zufrieden, dass wir wieder auf dem höchsten Niveau die Qualität, die wir versprechen, bestätigt haben. Ich würde mich freuen, wenn wir dieses Meer von Violinen wieder in Bulgarien sehen können!”

Kontaktieren Sie uns

Sozialverbindungen